Mutmacher Hund aus dem Tierschutz

Bei mir melden sich viele Hundehalterinnen mit Hunden aus dem Tierschutz ­čÉż

Der wichtigste Teil meiner Arbeit ist, den Menschen Kraft und Mut zu geben!

Es ist Gro├čartig, dass sich mich angerufen habenÔŁú

Das Leben mit einem Angst-oder Deprivationshund kann manchmal sehr herausfordernd sein. Es ist schwer immer wieder Einf├╝hlungsverm├Âgen und Verst├Ąndnis aufzubringen. Zu ertragen, wenn der eigene Hund pl├Âtzlich wieder in Angst und Panik ger├Ąt, kann f├╝r uns Menschen sehr belastend sein. Auch die Mitmenschen machen es einem manchmal nicht leicht.

Ich m├Âchte Dir Mut machen, an Deinen wunderbaren Hund festzuhalten. Es ist ein langer Weg ihm zu erkl├Ąren, dass die Welt keine Geisterbahn ist, aber jeder Eurer kleinen Erfolge ist ein sehr gro├čer Erfolg f├╝r Eure Hunde. Darauf kannst Du sehr stolz sein und ich freue mich von Herzen mit Euch.­čĺÜ­čĺÖ­čĺť­čĺŤ

Du hast Dich wissentlich f├╝r einen Hund aus dem Tierschutz entschieden. Und nat├╝rlich haben gerade diese Hunde FAIRE Trainingsmethoden verdient! Und dazu geh├Âren keine Wasserflaschen, Ketten oder Sch├╝tteldosenÔŤö´ŞĆ!!! Au├čerdem ist das „Alleinesein“ f├╝r diese Hunde oft schwierig und muss sehr kleinschrittig trainiert werden. Aber alle, die hier lesen, trainieren positiv – ich glaube an das GuteÔŁú

Ein sch├Ânes Beispiel:

Ein Hochleistungssportler nimmt nicht an Olympia teil, und hat erst zwei Wochen vorher angefangen zu trainieren. Bis zu der Teilnahme war es ein langer und anstrengender Weg.

Einem Deprivationshund zu einem normalen Leben zu verhelfen ist wie eine Teilnahme an Olympia: Ein gro├čes Ziel auf dessen Weg es viel zu trainieren gibt. Und auch wenn man nicht Gold holt, so hat man auf dem Weg dorthin viel gelernt.­čĺ¬

Wenn Du noch Tipps und Ideen zum Training mit Deinem „├Ąngstlichen“ Hund suchst, ich bin f├╝r Euch daÔŁú